Podiumsdiskussion „Das Wunder von Mals“

logo_nwso_106Netzwerk Streuobst Mössingen

Der Film „Das Wunder von Mals“ dokumentiert den Kampf eines kleinen Südtiroler Dorfes gegen die Pestizidwolken der angrenzenden Apfel-Monokulturen.
Auch Mössingen ist nahezu pestizidfrei, seit der Gemeinderat im Oktober 2015 beschloss, Spritzmittel nicht mehr im öffentlichen Grün der Blumenstadt zu verwenden. Allerdings werden in Privatgärten und in der Landwirtschaft Pflanzenschutzmittel und Mittel zur Schädlingsbekämpfung weiterhin eingesetzt. Sind solche Pestizide notwendig? Gibt es Alternativen? Diese und andere Fragen wollen wir an den Film anschließend in einer Podiumsdiskussion erörtern. Teilnehmer sind

  • Alexander Schiebel, Filmemacher „Das Wunder von Mals“
  • Jörg Kautt, Kreisobmann des Kreisbauernverbandes Tübingen
  • Christian Eichert, Geschäftsführer Bioland Landesverband Baden-Württemberg
  • Moderation: Maria Schropp, Geschäftsführerin Schwäbisches Streuobstparadies

das-wunder-von-mals_200Selbst das Landwirtschaftsministerium hätte gerne eine Vertreterin geschickt, um die Pläne der baden-württembergischen Landesregierung zur Pestizidreduktion in der Landwirtschaft vorzustellen. Dies scheiterte jedoch leider am gleichzeitig stattfindenden 100. Landwirtschaftlichen Hauptfest auf dem Cannstatter Wasen. Aber es sitzt auch so genug Sachverstand auf dem Podium, denken wir.

WANN Apfeldonnerstag, 4.10., im Anschluss an den Film „Das Wunder von Mals“
WO Höfgasse 12
WEB www.lichtspiele-moessingen.de