Streuobstparadiesisch

Als Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau am Landratsamt in Balingen unterstützt Markus Zehnder Obstwiesenbesitzer, Vereine, Kommunen und Betriebe bei ihrem Einsatz für die Streuobstwiesen. Bei der Mössinger Apfelwoche konnte man ihn als ausgewiesenen Kenner verschiedenster Apfel- und Birnensorten kennenlernen. Und: Er schreibt Bücher.

Markus Zehnder: Im schwäbischen Streuobstparadies

Markus Zehnder, Angela Hammer, Andrea Letsch: Im schwäbischen Streuobstparadies

Wir freuen uns sehr, dass seine jüngste Publikation – „Im schwäbischen Streuobstparadies – Menschen, Landschaft, himmlische Genüsse“ – nicht nur unsere Region zum Thema hat, sondern auch, dass Markus Zehnder dieses Buch beim Mössinger Apfelfest präsentieren wird.

Den Leser erwartet ein Streifzug durch das Streuobstparadies entlang der Schwäbischen Alb. Diese einzigartige Kulturlandschaft präsentiert sich in vielen Facetten: Sei es im Wandel der Jahreszeiten oder durch die bunte Vielfalt an Früchten. Vorgestellt werden Menschen, Liebhaber des Paradieses, die der Pflege und Erhaltung dieser Landschaft viel Zeit widmen. Besondere Bedeutung kommt der Verarbeitung des kostbaren Obstes zu Saft, Most, Schnaps und leckeren Speisen zu. Hinweise auf Lehrpfade, Museen, Wanderwege sowie auf fruchtige Feste und Märkte runden das Buch ab und laden zu Ausflügen in dieses ganz besondere irdische Paradies ein.

Kongenial ergänzt wird der 160 Seiten starke Band durch die 139 Farbfotografien von Angela Hammer und Andrea Letsch, die beide seit Jahren mit der Kamera in der Region unterwegs sind. Das Buch hat einen festen Einband und kostet 19,90 Euro.

Autor Zehnder und die Fotografinnen Hammer und Letsch stellen das Buch am Sonntag, 5.10. um 13.30 Uhr im Rahmen des Mössinger Apfelfests gemeinsam vor. Selbstverständlich kann es dort auch erworben werden.

Markus Zehnder, Angela Hammer, Andrea Letsch:
Im schwäbischen Streuobstparadies. Menschen, Landschaft, himmlische Genüsse
19,90 Euro, 160 Seiten, 139 Farbfotografien
Format 22,5 x 22,5 cm, gebunden
ISBN 978-3-8425-1331-0

Silberne Silben

Goethe„Frauen sind silberne Schalen, in die wir goldene Äpfel legen“, sagte Goethe einst zu Eckermann. Damit meinte er wohl kaum das Sprichwort, wonach Reden Silber, Schweigen aber Gold sei. Vielleicht spielte er einfach auf den Silberstreif am Horizont an, den wir Ihnen hiermit auf dem Silbertablett servieren:

Ein Besuch in der Goldschmiede Rosa in der Karl-Jaggy-Straße 28 lohnt sich immer – während der Mössinger Apfelwoche aber noch viel mehr. Hier erhält man nämlich ein schmuckes Los, das einem mit etwas Glück zu einem Anhänger voll in Silber verhilft. Wie das geht? Wer bei der Verlosung beim Mössinger Apfelfest gezogen wird, darf bei einem persönlichen Workshop selbst loswerkeln. „Mit Ihrem creativen Entwurf und meinem handwerklichen Beistand erarbeiten Sie sich einen eigenen Schmuckanhänger in Silber“, verspricht Goldschmiedemeisterin Claudia Rosa. Wahrscheinlich war es das, was Goethe gemeint hatte.

Schafwandler

Wer letztes Jahr die Schafwanderung zur Apfelwoche verpasst hat, erhält dieses Jahr eine neue Chance. Zum Auftakt der Mössinger Apfelwoche am 28. September 2014 wandert Barbara Zeppenfeld wieder mit ihren Stein- und Waldschafen zu den Gönninger Seen – Begleitung erwünscht!

Schafwanderung 2013

Schafwanderung 2013

Anmelden darf man sich schon heute unter info@arche-alb.de.

Fröhlich, lecker, frisch gepresst

„Gottes Geschenke darf man pflücken“, lautet das Thema des Erntedankgottesdienstes der Evangelisch-methodistischen Kirche in Mössingen, und Pastor Matthias Kapp führt weiter aus: „Nicht nur herrliche Äpfel am Baum, auch andere Geschenke hält Gott für uns zum Pflücken bereit.“ Anlass genug, zum Erntedankfest am 5. Oktober einen fröhlichen Gottesdienst mit allen Generationen zu feiern. Und nicht nur das. „Anschließend leckeres Essen und frisch gepresste Säfte – alle Gäste sind herzlich eingeladen“, heißt es weiter in der Ankündigung.

Apfelbilderschwemme

Plakat zum Malwettbewerb 2014

Plakat zum Malwettbewerb

„Kinder können wirklich malen, dass man kaputtgeht“, erkennt schon Edgar Wibeau, die Hauptfigur in Ulrich Plenzdorfs Roman „Die neuen Leiden des jungen W.“. Da wir derselben Meinung sind, haben wir uns für die dritte Mössinger Apfelwoche etwas ausgedacht, das uns viele tolle Kinderbilder zum Thema Apfel beschert: einen Apfelmalwettbewerb.

Vorgestern war nun Einsendeschluss und wir schwimmen in Bildern von Äpfeln und Apfelbäumen, Menschen auf Leitern und bei der Ernte, Vogelnester, Apfelkörbe, Apfel-Stillleben und Kindern, die in Äpfel beißen. Großartig.

Jetzt begutachtet eine fachkundige Jury die Bilder und hat die schwere Aufgabe, zwischen vielen tollen Bildern die schönsten herauszusuchen. Es winken Preise vom Mössinger Handels- und Gewerbeverein. Und einige Bilder werden in Mössinger Läden ausgestellt. Zusätzlich werden viele Bilder und Bilddetails zum Abdruck im Programmheft zur Apfelwoche 2014 ausgewählt. Hier etwa ein fliegender Apfel samt fast getroffenem Korb von Leni (8 Jahre).

Kinderbild: fliegender Apfel und Apfelkorb

Vielen Dank an alle Kinder und Jugendlichen, die sich am Malwettbewerb beteiligt haben. Ihr seid toll!

Mit Äpfeln entspannen

Eine wunderbare Apfelwochen-Idee kommt aus Bad Sebastiansweiler. Das Medizinische Trainings- und Vitalcenter „MeTraVit“ stellt am Mittwoch, 1. Oktober 2014 den Apfel in den Mittelpunkt seiner Wellness-Aktivitäten. So wird beim „1. Apfeltag in Bad Sebastiansweiler“ ein angenehm nach frischen Sommeräpfeln duftendes Entspannungsbad geboten, man darf eine Apfelmassage genießen und in der Apfelsauna schwitzen. Den erholsamen Tag kann man mit einer Tasse Apfeltee oder einem Glas Apfelwein ausklingen lassen. Ein himmlisches Angebot im Streuobstparadies!

Massage im MeTraVit

Entspannende Massage im Medizinischen Trainings- und Vitalcenter in Bad Bad Sebastiansweiler

PS: Anmeldungen werden bereits jetzt entgegengenommen unter Tel. 07473.3783-438 oder per Mail unter therapieplanung@bad-sebastiansweiler.de. Das Angebot gilt am 1.10.2014 von 8 bis 22 Uhr, die Tageskarte kostet 27 Euro.

Kernig

Nun trudeln die Beiträge für die 3. Mössinger Apfelwoche stetig ein. Und hier berichten wir, was da so alles auf uns zukommt. Schon traditionell den Anfang macht Stefan Schlegel von den Lichtspielen Mössingen.

Filmbild aus "Der Geschmack von Apfelkernen"

Es ist nicht leicht, aktuelle „Apfelfilme“ zu finden. Umso erfreuter waren wir letztes Jahr, als wir erfuhren, dass Katharina Hagenas Bestseller „Der Geschmack von Apfelkernen“ verfilmt worden war und just am Startwochenende der Apfelwoche in die Kinos kommen sollte. Doch Stefan Schlegel winkte ab. Diesen Film gab es nur als Digitalkopie und das Mössinger Kino hatte diese Technik vor einem Jahr noch nicht.

Das hat sich geändert. Und daher freuen wir uns dieses Jahr auf Vivian Naefes Film, in dem es um folgendes geht:

Der Geschmack von ApfelkernenNach dem Tod ihrer Großmutter erbt eine junge Frau ein Haus, das zum Ausgangspunkt einer filmischen Reise in 80 Jahre familiärer Vergangenheit wird, in der vor allem starke Frauen eine Rolle spielen. Was verbindet die Frauen einer Familie über Generationen hinweg? – Diese Frage stand im Mittelpunkt des Romans von Katharina Hagena. Aufgrund seiner verschiedenen Zeitebenen galt das Buch als schwer verfilmbar. Immerhin umspannt es einen Zeitraum von über 80 Jahren. Doch Vivian Naefe ließ sich nicht abschrecken. Sie bestimmt das Landhaus mit seinem Obstgarten als Ort, an dem die einzelnen Erzählfäden immer wieder zusammenlaufen. Von diesem Mittelpunkt aus blickt sie durch die Augen von Iris in das Leben der drei Generationen und öffnet damit Türen in ganz unterschiedliche Biografien und Schicksale.

Wer schonmal reinschnuppern möchte – hier ist der Trailer zum Film: