Versetzt!

fragebogenNaturgemäß fanden wir selbst die Apfelwoche toll. Wer sich aber verbessern möchte, benötigt einen kritischen Blick von außen. Darum verschickten wir im Anschluss an die erste Mössinger Apfelwoche einen kleinen Fragebogen an all jene, die die erste Mössinger Apfelwoche mit ihren Veranstaltungen, Beiträgen, Produkten und Aktionen gestalteten. Dabei konnten Schulnoten vergeben, aber auch Kommentare abgegeben werden. Das Ergebnis stellen wir hier vor.

Die Apfelwoche passt zu Mössingen
Diese Aussage unterschrieben alle Teilnehmer und vergaben mit 1,3 gleich die beste Durchschnittsnote. Auch die Kommentare waren eindeutig. Von „eine tolle Sache für Mössingen“ über „perfekt“ bis „genial“ reichte das Spektrum.

Die Apfelwoche lief für mich/für uns …
Hier waren die Mitwirkenden sehr selbstkritisch und vergaben „nur“ eine Durchschnittsnote von 2,9. Das lag aber vor allem an zwei Beiträgen, von denen der eine wetterabhängig („leider regnerisch“) und der andere zu kurzfristig angesetzt war („etwas ernüchternd“). Rechnet man mit ein, dass die Apfelwoche zum ersten Mal über die Bühne ging, darf man mit diesem Ergebnis überaus zufrieden sein.

Mein/unser Beitrag war …
Diese Frage war etwas missverständlich formuliert. Gemeint war hier, wie gut die Mitwirkenden ihren eigenen Beitrag fanden. Diejenigen, die dies so verstanden hatten, gaben sich selbst im Schnitt die Schulnote 2,3. Damit lassen sie sich selber Luft nach oben für die zweite Apfelwoche, gut so!

Die anderen Beiträge waren …
Lustigerweise war man mit den Mitstreitern weniger kritisch und gab die Durchschnittsnote 2,1. Vielleicht lag’s auch einfach daran, dass man das Programm insgesamt „sehr vielseitig“ fand.

Das Programmheft war …
Wir bedanken uns für die Komplimente, die sich in der Schulnote 1,4 niederschlugen und etwa so ausfielen: „ganz großes Lob!“ und „spitzenmäßig!“. Wir werden aber nicht rot, weil wir selber noch Steigerungsmöglichkeiten sehen. Als erstes muss das Heft zum Beispiel noch viiiel dicker werden.

Die Webseite war …
Exakt dieselbe Note (1,4) erreichte die vorliegende Webseite. In Worten: „spitzenmäßig!“ (schon wieder?), „sehr gut gestaltet“. Dankeschön.

Die Medienresonanz war …
… anscheinend sehr zufriedenstellend, denn hier wurde die Note 2,2 vergeben. Kein Wunder, Zeitungen und Radio waren bei vielen Veranstaltungen zugegen, und sowohl vorab als auch hinterher wurde ausführlich berichtet. Der Steinlachbote wirkte mit dem „Apfelkrimi“ von Pia Ziefle sogar sehr aktiv mit, der Tübinger SWR4-Ableger berichtete live von der Rollblitz-Weltmeisterschaft. Nur das Fernsehen machte sich noch rar …

Das hat mir besonders gefallen
Hier wurden Kommentare sowohl zur Apfelwoche als auch zum Apfelfest abgegeben. Bei ersterem kam besonders gut an:
– „Die Wertschätzung der eigenen Produkte“
– „Vielfalt der Angebote“
– „Das Logo, die Aufbereitung des Themas, Themenvielfalt“
– „Das Logo von Apfelwoche, -lauf, -krimi passt super zusammen“
Zum Apfelfest wurde kommentiert:
– „Der Löwensteinplatz ist viel ansprechender als die Friedrich-List-Realschule“
– „Die Aktivitäten in der Tonnenhalle waren etwas ganz Besonderes.“
– „Die neuen Räumlichkeiten“

Das kann noch verbessert werden
– „die Verknüpfung der Teilorte Bus-Fahrrad, Angebot der Teilorte“
– „Ich würde überlegen, ob man die Aktivitäten des Gewerbes am Wochenende bündelt. Es verläuft sich in Mössingen. Termin Ferien beachten.“
– „Noch mehr Beiträge, wo Kinder aktiv mitmachen können“
– „Neben Joggen + Walken auch ‚3000 Schritte‘ durch das Streuobstwiesenfeld“
– „Kommunikation der Veranstalter/Betriebe untereinander, was kommt gut an, was kann besser gemacht werden?“
Wir haben alles registriert und überlegen uns, was davon bei der zweiten Apfelwoche umgesetzt werden kann.

Ich werde wieder teilnehmen
Die wichtigste Frage überhaupt. Und was uns am allermeisten freute: Alle Fragebogenausfüller kreuzten „ja“ an.

Um wieder zu den Schulnoten zurückzukommen – das Gesamtergebnis lautet dann wohl: „Die Apfelwoche wurde versetzt und darf nächstes Jahr weitermachen.“