Wackelzähne beim Mosten

„Wenn ich wüsste, dass morgen der jüngste Tag wäre, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Soll Martin Luther angeblich gesagt haben. Hat er aber nicht. Nichtsdestotrotz passen Martin Luther und Äpfel zusammen. Beweist der Martin-Luther-Kindergarten, in dem schon seit Wochen Äpfel ausgeschnitten und gesägt, angemalt und aufgehängt werden. All das und noch viel mehr für den Erntedankgottesdienst am 30. September in der – natürlich! – Martin-Luther-Kirche.

Das reicht den Kindern aber noch lange nicht. Am Dienstag, 2. Oktober feiern sie im Kindergarten ein eigenes Apfelfest. Eine Woche später, am 9. Oktober, geht es zusammen mit den Eltern zur Apfelernte. Denn der Martin-Luther-Kindergarten hat selbstverständlich einen eigenen Apfelbaum auf der Olgahöhe. Und einen weiteren Tag später dürfen die Ältesten, die „Wackelzähne“ mit zur Mosterei, um zu sehen, wie aus ihren Äpfeln der Saft gepresst wird, den sie im kommenden Jahr trinken werden. Hmmmm!

Wackelzahn

PS: Die Martin-Luther-Kindergarten-Holz-Äpfel sind ab 8. Oktober in der Stadtbücherei Mössingen anzuschauen.

Apfelsortenbestimmer

Apfelsorten

Bildquelle: Wikipedia

Vom Kulturapfel, malus domestica, gibt es unter allen Obstarten die weitaus meisten Zuchtformen. Er ist einfach am vielfältigsten verwendbar. Um 1880 waren mehr als 20.000 Apfelzüchtungen weltweit in Kultur, davon allein in Preußen über 2.300 Sorten. Heute gibt es in Deutschland ungefähr 1.500 Sorten, von denen aber lediglich 60 wirtschaftlich bedeutend sind. Im Gartenhandel und bei Direktvermarktern sind derzeit nur noch etwa 30 bis 40 Sorten erhältlich – Tendenz sinkend. In den Auslagen der Supermärkte schrumpft das Angebot sogar auf fünf bis sechs globale Apfelsorten zusammen. Gerade deshalb ist der Erhalt alter oder nicht mehr industriell genutzter Sorten enorm wichtig, um das erarbeitete Genpotenzial auch für zukünftige Generationen zu erhalten.

So mancher Gütlesbesitzer weiß aber gar nicht so ganz genau, welche Apfelsorten auf seiner Streuobstwiese wachsen. Und Experten, die diese bestimmen können, sind rar. Umso erfreulicher, dass es der Obst- und Gartenbauverein Mössingen geschafft hat, für die Apfelwoche einen solchen Experten zu engagieren: Markus Zehnder ist Kreisfachberater bei der Obst- und Gartenbauberatungsstelle des Zollernalbkreises in Balingen, Autor vieler Fachpublikationen und Vorstandsmitglied im neu entstandenen Verein „Schwäbisches Streuobstparadies“.

Er kommt am Mittwoch, 3. Oktober (Feiertag) ab 17 Uhr in den Lehr- und Schaugarten des OGV Mössingen zur Apfelsortenbestimmung. Kommen Sie und lassen Sie sich mit Ihren Äpfeln bekannt machen! Oder kommen Sie besser noch früher, denn ab 14 Uhr können Sie den Schaugarten des OGV Mössingen besichtigen, sich die Einrichtungen erklären lassen und beim Apfelpressen zuschauen. Der OGV Mössingen hat dazu ein attraktives Programm zusammengestellt:

  • Ernterundgang mit Diskussion von voll behangenen Apfelbäumen (Statik bei der Erziehung schon beim Winterschnitt berücksichtigen, eindrucksvoll die Belastung der Leit- und Fruchtäste aber im fruchtbelasteten Zustand
  • Dengeln von Sensen, ein erfahrener Landwirt zeigt die Feinheiten und Tricks beim Dengeln von Sensen
  • Mostvorführung mit der Speideleinrichtung (Obstmühle und Hydraulikpresse)
  • Werkzeugschärfen mit Hans Streib
  • Zum leiblichen Wohl: Kaffee und Kuchen

(Dieser Programmpunkt ist im gedruckten Programmheft nicht zu finden.)

[Datenquelle: Wikipedia]

Apfelküchle aus Apfelbüchle

Auch im Zeitalter von E-Books und amazonischen Buchgroßhändlern gibt es immer noch viele gute Gründe, den Buchhändler um die Ecke zu besuchen. Fragen Sie doch mal das Internet „Ich brauche etwas Romantisches für meine Tante Else. Aber ohne Sex. Und es muss nagelneu herausgekommen sein. Und gut ausgehen.“ und schauen Sie, was dabei herauskommt. Nix Gescheiz!

Gehen Sie mit dieser Frage aber zur Buchhandlung Ihres Vertrauens, zum Beispiel in die von Wolfgang Schramm in der Mössinger Bahnhofstraße, dann legt dieser die Stirn kurz in Falten, schnippst alsbald mit den Fingern, eilt ans Buchregal und zieht mit sicherem Griff genau das hervor, was Tante Else zu Begeisterungsstürmen hinreißen wird. Probieren Sie’s aus!

Wolfgang Schramm

Schwierig wird es für den fittesten Buchhändler, geht es um Koch- oder Backbücher, denn Apfelbüchle riechen nicht nach Apfelküchle. Aber auch dafür hat Bücher Schramm eine Lösung. Während der Mössinger Apfelwoche werden dort zu den Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-12.30 & 14-18.30, Sa 9-13) ausgewählte Apfelrezepte aus empfehlenswerter Küchenliteratur ausprobiert. Die Kostproben dürfen direkt vom Buchregal wegschnabuliert werden.

Übrigens: Bücher Schramm gibt es in der Mössinger Bahnhofstraße und im Internet (Mo-So 0-24).

Nachmelden?

Sie kommen gerade aus dem Urlaub zurück und haben erst jetzt von der Apfelwoche erfahren? Sie hätten gerne mitgemacht aber nun ist alles zu spät?

Logo Kita AllerhandAch was. Natürlich ist das Programmheft schon gedruckt. Aber auch online können die Menschen noch davon erfahren, dass Sie dabei sind. So wie die integrative Kindertageseinrichtung der KBF, die Kita Allerhand, die jetzt mit einer Collage nachgemeldet hat, die von fleißigen Kinderhänden während der Apfelwoche erstellt und beim Apfelfest ausgestellt wird.

Abgesehen davon darf jeder, der bei der Apfelwoche mitmacht, auch das dafür vorgesehene Werbematerial verwenden. Ihre Ideen, Produkte, Veranstaltungen oder Projekte können Sie einfach per Mail oder Online-Formular nachmelden. Los geht’s!