Mössinger Apfelfest und Apfelwoche fallen 2017 aus

Das Mössinger Apfelfest 2017 muss leider ausfallen. Und damit auch die Mössinger Apfelwoche. Wir haben die Entscheidung darüber lange hinausgezögert, aber sie nun schweren Herzens getroffen. Im wesentlichen gibt es zwei Gründe für die Absage.

Die Baustelle auf dem Löwensteinplatz. Die Stadtverwaltung Mössingen hat wirklich alles versucht, um das Apfelfest noch zu ermöglichen. Verzögerungen und Unwägbarkeiten führen aber dazu, dass wir entweder hätten umziehen oder auf Baustellengrund feiern müssen.

Akuter Apfelmangel. Die massiven Frostschäden in diesem Frühjahr lassen wenig Hoffnung übrig. Die stets gefragte Apfelsortenausstellung wäre ein Schatten ihrer selbst, es gäbe kein Schaumosten und auch sonst müssten sich Aussteller und Apfelwochenteilnehmer ernsthaft fragen: Woher Äpfel nehmen? Nicht einmal stehlen könnte man sie.

Es gibt aber auch ein gute Nachricht: Auch das allererste Mössinger Apfelfest musste 2007 kurzfristig abgesagt werden. Wegen Schnee. Und fand seitdem trotzdem zehnmal statt. Auch dieses Mal werden wir die freiwerdende Zeit nutzen, um über Konzept und Gestaltung von Apfelfest und Apfelwoche nachzudenken. Und 2018 mit frischer Kraft ans Werk gehen. Dann kann das 11. Mössinger Apfelfest auf einem frisch gestalteten Löwensteinplatz vor dem nagelneuen Streuobstzentrum im Pausa-Quartier stattfinden. Und die Apfelwoche wieder überall in ganz Mössingen. Wir freuen uns schon darauf.

6. Mössinger Apfelwoche: Jetzt anmelden!

Logo der Mössinger ApfelwocheIn der Woche vom 24. September bis zum 11. Apfelfest am 1. Oktober 2017 steht ganz Mössingen samt Teilorten wieder im Zeichen des Apfels. Ob Apfellauf oder Schafwanderung, Apfeldekoration oder Lyriklesung, Apfelprodukte oder Kindernachmittag – alle Mössinger Bürgerinnen und Bürger, alle Vereine und Unternehmen, Gastronomie, Bildungseinrichtungen und Institutionen können sich mit ihrem Beitrag, ihrem Produkt, ihrer Veranstaltung und ihrer Idee daran beteiligen.

Alle Beiträge werden in einem Programmheft gesammelt, das ab Anfang September kostenlos in Mössingen und Umgebung verteilt wird. Anmeldeschluss ist der 31. Juli 2017. Am einfachsten kann man sich über die Webseite www.moessinger-apfelwoche.de anmelden, auf der auch tagesaktuelle Neuigkeiten zur Apfelwoche veröffentlicht werden. Dort lässt sich außerdem ein Anmeldeformular herunterladen, das an folgende Adresse geschickt oder gefaxt werden kann:

Netzwerk Streuobst Mössingen e.V.
Paulinenstraße 13
72116 Mössingen
Fax: 07071.2536209
Tel: 07473.959495
apfelwoche@netzwerk-streuobst.de

Alle Beiträge, die bis zum 31.7.2017 eingehen, werden im Programmheft veröffentlicht. Druckunterlagenschluss für Inserate ist der 15.8.2017.

Blick nach vorn

Die fünfte Mössinger Apfelwoche ist Geschichte. Das dickste Programmheft, die meisten Beiträge und die größte Resonanz bislang lassen nur einen Schluss zu: Auch 2017 wird es wieder eine Mössinger Apfelwoche geben. Die Planung dazu beginnt Anfang nächsten Jahres. Wenn Sie sich schon jetzt anmelden wollen – nur zu!

Apfelwochenspaziergang

Schon ein kleiner Spaziergang reicht, um in der Apfelwoche viele Apfelbilder mit nach Hause zu bringen. In der Oberen Falltorstraße zum Beispiel lockt das Mütterzentrum mit Apfelangeboten ins Café:

aw16_mw_mueze

Weiter unten wird’s modischer, aber nicht weniger apfeliger. Bei Speidel Dessous Socks Nails etwa:

aw16_mw_speidel1

aw16_mw_speidel2

Und ein paar Meter weiter bei „Müller die Mode“:

aw16_mw_mueller2

aw16_mw_mueller1

Kulinarische Genüsse gibt es zum Beispiel im Grießhaberschen Wirtschäftle in Öschingen zu erleben. Hier können sie leider nur optisch wiedergegeben werden:

aw16_mw_griesshaber1

aw16_mw_griesshaber2

Apfelwoche? Bastelwoche!

Auch jenseits der Karl-Apfel-Straße gibt es rund um den Apfel Bastel-Ideen zuhauf. Den Beweis trat zunächst am Mittwoch das Jugendhaus „M“ an. Dort wurden zuerst Apfelrosen im Blätterteig gebacken und verspeist. Danach ging es frisch gestärkt ans Drucken von Apfeltaschen:

aw16_apfeltasche

Weiter hoch Richtung Albtrauf, in Öschingen nämlich, gab es noch am selben Tag, aber auch am Donnerstag die Gelegenheit, bunten Apfelherbstschmuck herzustellen. Im Atelier von Tempus-floret konnten Kinder wie Erwachsene aus Naturmaterial wie Zieräpfel, Buchs oder Moos kreative Dekorationen erstellen. Zum Beispiel so:

aw16_herbstschmuck2

Da lohnt der Blick aufs Detail:

aw16_herbstschmuck1

Kinder, Kinder!

aw16_laedle-tueraw16_laedle-zettelApfelwoche pur im Belsemer Lädle von Inge Trautmann: Schon an der Ladentüre verkünden Plakate zwischen liebevoll gemalten Kinderbilder von Apfelbäumen spezielle Angebote zur Apfelwoche. Dazu ruft ein Zettel Kinder zum Mitmachen auf: „Bring deinen gemalten oder gebastelten Apfel ins Lädle und erhalte ein kleines Geschenk!“ Und? Machen sie mit? Was für eine Frage!

aw16_laedle-bilder4

aw16_laedle-bilder3

aw16_laedle-bilder1

aw16_laedle-bilder2

Meister-Most macht munter

Einen kurzweiligen, lehrreichen und gar nicht trockenen Abend erlebten die Besucher des Fachvortrags „Jungmeister erklären die Mostherstellung“ am Apfelwochendienstag im Pausa-Vortragsraum.

Das fachkundige Publikum im Pausa-Vortragsraum wurde nicht müde, Fragen zu stellen.

Das Publikum im Pausa-Vortragsraum wurde nicht müde, fachkundige Fragen zu stellen.

Stefan Holweger aus Täbingen und Lokalmatador Matthias Streib nahmen das fachkundige Publikum mit auf eine Reise durch die Grundlagen der Mostherstellung. Neugierige Fragen aus der Runde wurden geduldig beantwortet und führten immer wieder zu spannenden Details aus der Praxis der beiden Jungmeister. Schnell wurde klar, dass unglaublich viele Variablen auf die Qualität und den Geschhmack des Getränks einwirken, dass aber durch saubere Arbeitsweise dem Most-GAU – dem Umkippen der mühsam erarbeiteten Flüssigkeit nämlich – vorgebeugt werden kann.

Birnenwein

Birnenwein

Rosé

Rosé

Cidre

Cidre


Was alles aus Streuobst hergestellt werden kann und wie wenig das mit dem einst sauren Altmännertrunk zu tun hat, wurde aber nicht nur theoretisch-trocken abgehandelt, sondern konnte auch praktisch-feucht probiert werden. Holwegers Birnenwein wurde ebenso gelobt wie Streibs „Rosé 66“, und nebenbei erfuhr man auch, wie es zu Namen wie „1a Cidre“ oder „STATE“, dem Streibschen Meisterstück kam. Noch lange nach Vortragsschluss diskutierten die Besucher das eben Gehörte, und natürlich wurde auch die eine oder andere Flasche mit auf den Heimweg genommen.

Matthias Streib (rechts) schenkt Stefan Holweger (links) ein.

Matthias Streib (rechts) schenkt Stefan Holweger (links) ein.

Karl-Apfel-Straße

… könnte man derzeit die Mössinger Karl-Jaggy-Straße nennen, sooo viele Äpfel sind hier zu sehen. Besonders hervor tut sich die Hausnummer 25, denn hier sind zwei kreative Läden zu Hause.

Das Creativ Center Strampp hält jede Menge apfelige Bastel- und Dekorationsideen bereit (man beachte die Details!):

img_3580_qk

img_3578_qk

img_3577_qk

img_3576_qk

img_3575_qk

img_3573_qk2

img_3573_qk



Fleißig gehäkelt und gestrickt wurde schon im Vorfeld bei der Handfärberei Drachenwolle. Und das kam dabei heraus:

img_3581_gqdr

img_3582_gqdr

img_3583_qkdr

img_3584_qkdr

img_3585_qkdr


Ein Besuch in beiden Läden wird dringend empfohlen.